Wie wirkt sich die Luftqualität auf die Gesundheit aus?

Die wichtigsten Erkenntnisse: 

  • Luftverschmutzung ist ein bekannter Risikofaktor u.a. für Herz- und Lungenkrankheiten und erhöht die Sterblichkeit bei Erwachsenen und Kindern aus jeder Ursache. 
  • Sowohl die kurz- als auch die langfristige Exposition gegenüber Luftverschmutzung kann Ihr Risiko für Herzinfarkt und Tod erhöhen. 
  • Laut der American Lung Association leben mehr als 40 % der Amerikaner mit ungesunden Luftverschmutzungswerten.

Diese Woche ist die Air Quality Awareness Week. Gesunde Luft zu atmen ist für jeden wichtig, unabhängig von Alter und Gesundheit. Die schlechte Nachricht ist, dass Luftverschmutzung eine große Bedrohung für die öffentliche Gesundheit darstellt. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) schätzt, dass die Luftverschmutzung im Freien jedes Jahr 4,2 Millionen vorzeitige Todesfälle verursacht. 

Die gute Nachricht ist, dass die Luftverschmutzung eine reversible Bedrohung für die öffentliche Gesundheit darstellt. Aber wir alle müssen unseren Teil dazu beitragen, sie umzukehren.

Wie bei vielen anderen Gesundheitsbedrohungen sind leider auch hier farbige und einkommensschwache Menschen unverhältnismäßig stark betroffen, die in dicht besiedelten, stark urbanisierten Gebieten mit weniger Zugang zu Grün- und Freiflächen leben und arbeiten. 

Lesen Sie weiter, um mehr darüber zu erfahren, wie sich die Luftqualität auf uns alle auswirkt, jetzt und in zukünftigen Generationen, und was wir dagegen tun können. 

Was ist Luftqualität und wie wird sie gemessen?

Die Luftqualität ist eine Beurteilung, wie gesund die Luft ist, die Sie einatmen. Sie wird mit dem AQI, dem Luftqualitätsindex, gemessen. Die Luftqualität basiert auf den Werten vieler gefährlicher Substanzen in unserer Luft. Die WHO legt Richtlinien fest, wie hoch diese Werte für die menschliche Gesundheit sein sollten. Glücklicherweise übernimmt die Environmental Protection Agency (EPA) die harte Arbeit für uns, indem sie die komplexen wissenschaftlichen Empfehlungen in einer leicht verständlichen, farbcodierten Skala zusammenfasst, die uns hilft zu wissen, wie gesund unsere Luft ist.

Für alle, die in staubreichen oder smoggefährdeten Gebieten leben, sind Sie vielleicht mit den AQI-Werten vertraut und wissen, wie sie beeinflussen, was Sie tun können und wie Sie sich fühlen. Aber für viele andere Menschen ist der AQI-Wert vielleicht etwas, wovon Sie noch nie gehört haben. Wir erklären es Ihnen. 

Was bedeuten die AQI-Werte?

Der AQI ist eine Zahl zwischen 0 und 500, wobei 0 für die bestmögliche Luftqualität und 500 für die schlechteste Luftqualität steht, die man sich vorstellen kann. Der AQI berücksichtigt die Werte von fünf gängigen Luftschadstoffen, die durch den Clean Air Act geregelt werden:

  • Bodennahes Ozon
  • Feinstaub (PM) 
  • Kohlenmonoxid
  • Schwefeldioxid
  • Stickstoffdioxid

Es gibt sechs Kategorien von AQI: 

  1. Grün: 0 bis 50 – gut, mit geringem oder keinem Risiko für die Gesundheit
  2. Gelb: 51 bis 100 – akzeptabel 
  3. Orange: 101 bis 150 – ungesund für empfindliche Gruppen wie ältere Menschen, Kinder und Menschen jeden Alters mit Herz- oder Lungenerkrankungen 
  4. Rot: 151 bis 200 – ungesund für alle
  5. Lila: 201 bis 300 – sehr ungesund
  6. Kastanienbraun: 301+ – gefährlich 

Was verursacht Luftverschmutzung?

Luftverschmutzung wird durch schädliche Partikel und Gase in der Luft verursacht. Die Stoffe können sowohl vom Menschen verursacht sein als auch aus natürlichen Quellen stammen. Hier sind einige Beispiele für Quellen der Luftverschmutzung:

  • Fahrzeug-Emissionen
  • Fabriken
  • Kraftwerke
  • Zentralheizung 
  • Holzbeheizte Öfen
  • Pollen
  • Waldbrände
  • Vulkane

Manchmal stammen die Partikel und Gase direkt aus diesen Quellen. Dies ist z. B. bei Feinstaub (PM) aus Waldbränden der Fall. 

In anderen Fällen sind die Schadstoffe das Ergebnis von chemischen Reaktionen, die in der Luft stattfinden. Ein Beispiel hierfür ist bodennahes Ozon, der Hauptbestandteil von Smog. 

Bodennahes Ozon

Sie haben vielleicht schon von Ozon gehört. Ozon kann gut oder schlecht für unsere Gesundheit sein, je nachdem, wo es sich in der Atmosphäre befindet. Hoch oben in der Atmosphäre hilft die Ozonschicht um unseren Planeten, uns vor den schädlichen Auswirkungen der Sonne zu schützen. In Bodennähe ist Ozon jedoch eine Gesundheitsbedrohung. Es kann die Haut reizen: 

  • Augen
  • Nase
  • Kehle
  • Lunge

Er schädigt auch die Pflanzenwelt und reduziert die Fähigkeit von Bäumen und Pflanzen, Kohlendioxid aus unserer Umwelt zu entfernen. 

Ozon ist auch der Hauptbestandteil von Smog. Smog – jene gelb-bräunliche Schadstoffschicht, die sich wie eine Decke über dicht besiedelte Stadtgebiete legt – entsteht, wenn Schadstoffe, z. B. aus Autoabgasen, chemisch reagieren, wenn sie dem Sonnenlicht ausgesetzt werden. 

Feinstaub

Neben Ozon ist Feinstaub, oder PM, der andere Hauptbestandteil von Smog. Feinstaub sind Partikel, die fest oder flüssig sein können, und er hängt in der Luft, die wir einatmen. Diese Partikel sind Chemikalien wie z. B.: 

  • Sulfate
  • Nitrate
  • Kohlenstoff
  • Mineralischer Staub

Sie stammen aus der Verbrennung fossiler Brennstoffe zum Antrieb von Autos, Fabriken und Häusern sowie aus natürlich vorkommenden Quellen wie Waldbränden und Vulkanausbrüchen.

Sie können einige PM mit Ihren Augen sehen, wie Asche und Ruß. Aber die gefährlichsten Partikel sind so klein, dass man sie nicht sehen kann. Feinstaub wird nach der Größe der Partikel klassifiziert: 

  • Größere Partikel sind solche der Größe PM10 (Durchmesser von 10 Mikrometern und weniger). Sie bleiben in den natürlichen Filtern von Nase und Rachen hängen, wenn wir sie einatmen. 
  • Kleinere Partikel können direkt in die Lunge und sogar in den Blutkreislauf gelangen, wo sie Schäden verursachen. Diese kleinsten Partikel, PM2,5 (Durchmesser 2,5 Mikrometer und weniger), sind für die menschliche Gesundheit am schädlichsten. Diese Partikel sind 30 Mal dünner als ein menschliches Haar! 

Andere Ursachen der Luftverschmutzung

Die anderen Ursachen der Luftverschmutzung sind gesundheitsschädliche Gase wie z.B: 

  • Stickstoffoxide
  • Kohlenmonoxid
  • Kohlendioxid
  • Schwefeloxide
  • Flüchtige organische Verbindungen (VOCs)
  • Blei in der Luft
  • Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAHs) 

Was sind die Faktoren, die die Luftqualität beeinflussen?

Die Luftqualität wird davon beeinflusst, was der Mensch – oder in einigen Fällen natürliche Ereignisse – tut, um Luftverschmutzung zu erzeugen, und wie die Umwelt darauf reagiert. Zum Beispiel beeinflussen Straßenverkehr, Waldbrände und Vulkanausbrüche die Luftqualität erheblich. 

Dann bestimmen Umweltfaktoren, wie stark die Luftqualität beeinträchtigt wird. Der Grad der Luftverschmutzung kann sich verschlechtern durch: 

  • Langsame Windgeschwindigkeit, oder schnelle Windgeschwindigkeit in die falsche Richtung
  • Höhere Temperaturen
  • Starke Sonneneinstrahlung
  • Höhere Luftfeuchtigkeit

Wie sich die Luftqualität auf die Gesundheit auswirkt

Laut WHO war die Luftverschmutzung im Freien im Jahr 2016 weltweit für 4,2 Millionen Todesfälle verantwortlich. Und wie bei vielen umweltbedingten Risikofaktoren, von denen farbige Bevölkerungsgruppen unverhältnismäßig stark betroffen sind, ist es auch bei der Luftverschmutzung nicht anders. In den USA ist die Wahrscheinlichkeit, dass farbige Menschen verschmutzte Luft einatmen, mehr als dreimal so hoch wie bei weißen Menschen.

Langfristige Auswirkungen der Luftverschmutzung

Das Einatmen verschmutzter Luft erhöht das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen (Herzinfarkt und Schlaganfall) und Atemwegserkrankungen – einschließlich schlechterer Ergebnisse bei COVID-19. Nicht nur das, viele Studien haben auch einen Zusammenhang zwischen hohen Feinstaubwerten und einem erhöhten Sterberisiko durch Herz- und Lungenerkrankungen gezeigt. 

Dieser Zusammenhang ist so gut belegt, dass die American Heart Association, die European Society of Cardiology und die American Lung Association alle offizielle Erklärungen über den Zusammenhang zwischen Luftverschmutzung und der Gesundheit von Herz und Lunge sowie über die Notwendigkeit dringender Maßnahmen abgegeben haben. 

Es ist noch nicht klar, wie genau die Luftverschmutzung dieses Risiko für Herz- und Lungenkrankheiten und Tod beeinflusst. Experten haben jedoch einige Theorien. Wenn diese gefährlichen Chemikalien in unseren Blutkreislauf aufgenommen werden, können sie den Blutdruck erhöhen, das Risiko von Blutgerinnseln steigern und Atherosklerose (Fettablagerungen in den Arterien) verursachen. All dies sind Ursachen für Herzkrankheiten und Schlaganfälle. Ozon verursacht, wenn es in die Lunge eingeatmet wird, Entzündungen, die einem Sonnenbrand ähneln. Und Partikelverschmutzung löst Asthmaanfälle aus und erhöht das Risiko von Lungenkrebs.

Hier ist, was Sie sonst noch wissen müssen:

  • Der Zusammenhang zwischen Luftverschmutzung und Tod zeigt eine „Dosis-Wirkung“. Eine Studie in sechs US-Städten zeigte, dass die Todesrate umso höher ist, je höher der PM2,5-Gehalt in der Luft ist.
  • Aber in der Folgestudie verbesserte sich das Sterberisiko in dieser Population, wenn sich die Luftqualität verbesserte. 
  • Wenn Kinder der Luftverschmutzung ausgesetzt sind – vor der Geburt und in der frühen Kindheit – werden ihre Gehirn- und Lungenentwicklung beeinträchtigt, und es ist wahrscheinlicher, dass sie später im Leben Atemprobleme wie Asthma bekommen. 
  • Es sind nicht nur kranke Kinder, um die wir uns Sorgen machen müssen. Laut UNICEF ist die Luftverschmutzung eine der Hauptursachen für den Tod von 600.000 Kindern unter 5 Jahren pro Jahr. 
  • Studien haben auch einen Zusammenhang zwischen Luftverschmutzung und Alzheimer-Krankheit, Problemen mit der weiblichen Fruchtbarkeit und einem höheren Risiko von Fehlgeburten und anderen Schwangerschaftskomplikationen – und sogar Autismus-Spektrum-Störungen – nahegelegt. 

Luftverschmutzung hat auch kurzfristige Auswirkungen auf die Gesundheit 

Man muss nicht sein ganzes Leben in Los Angeles gelebt haben (das in 21 von 22 Jahren zur Stadt mit der schlimmsten Ozonbelastung in den USA ernannt wurde), um ein Risiko für luftverschmutzungsbedingte Gesundheitskomplikationen zu haben. Selbst eine kurzzeitige Belastung durch hohe Luftverschmutzung (insbesondere durch Feinstaub und Ozon) führt zu einem Anstieg von Todesfällen und Herzinfarkten. 

Wer ist am meisten von der Luftverschmutzung betroffen? 

Luftverschmutzung ist für jeden schlecht. Aber für bestimmte Menschen sind auch geringere Werte der Luftverschmutzung schädlich.

Diese Personengruppen reagieren möglicherweise besonders empfindlich auf Luftverschmutzung und müssen selbst bei moderaten AQI-Werten besonders vorsichtig sein: 

  • Personen mit Asthma, COPD oder anderen Lungenerkrankungen
  • Personen mit Herzerkrankungen oder Risikofaktoren für Herzerkrankungen
  • Jeder, der sich im Freien bewegt oder anstrengt, auch bei der Arbeit
  • Babys und Kinder atmen, da sie sich noch in der Entwicklung befinden, schneller und nehmen mehr Luft auf als Erwachsene

Welche Schritte kann ich unternehmen, um meine Belastung durch Luftverschmutzung zu reduzieren?

Wenn Sie empfindlich auf Luftverschmutzung reagieren oder zu einer Risikogruppe gehören, können Sie Ihre Belastung durch Luftverschmutzung am besten reduzieren, indem Sie den AQI-Wert in Ihrem Gebiet im Auge behalten.

Wenn die Luftverschmutzung gering ist, besteht keine Notwendigkeit, Ihre Aktivitäten außerhalb des Hauses einzuschränken. Allerdings sollten Sie sicherstellen, dass Sie die Zeit, die Sie in Bereichen mit höherer Luftverschmutzung verbringen, wie z. B. in der Nähe von stark befahrenen Straßen und Kreuzungen, begrenzen. 

An „Schlechtlufttagen“ ist das Beste, was Sie tun können, um auf Ihre Gesundheit zu achten, so viel wie möglich in geschlossenen Räumen zu bleiben, sich von Gebieten mit hohem Verkehrsaufkommen und hoher Luftverschmutzung fernzuhalten (wenn möglich), anstrengende Aktivitäten im Freien zu vermeiden (wenn möglich) und die örtlichen Gesundheitsempfehlungen und die Wettervorhersage genau im Auge zu behalten. 

Hier finden Sie einige Tipps und Tricks, wie Sie die Belastung durch Luftverschmutzung reduzieren können: 

  • Legen Sie Ihren Arbeitsweg so, dass Sie außerhalb der Hauptverkehrszeit unterwegs sind.
  • Wenn Sie zu Fuß oder mit dem Fahrrad unterwegs sind, vermeiden Sie Hauptstraßen so weit wie möglich und wählen Sie stattdessen eine Route durch ruhigere Gegenden und idealerweise einige grüne Freiflächen.
  • Auch wenn Sie mit dem Auto unterwegs sind, hilft es, verkehrsreiche Straßen zu meiden, um die Belastung durch Abgase zu reduzieren.
  • Vermeiden Sie Holzfeuer in Ihrem Haus.
  • Ziehen Sie einen HEPA-Luftreiniger (High-Efficiency Particulate Arrestance) für Ihr Zuhause und Ihr Büro in Betracht.

Selbst an Orten mit guter Luftqualität können Menschen gesundheitliche Vorteile durch Verbesserungen der Luftqualität erfahren. Finden Sie heraus, was Sie tun können, um für Umweltgerechtigkeit einzutreten und unsere kollektive Belastung durch Luftverschmutzung zu verbessern. 

Die Quintessenz

Schlechte Luftqualität kann Sie einem Risiko für eine Reihe von Gesundheitsproblemen und Krankheiten aussetzen, wie z. B. Herz- und Lungenerkrankungen sowie Asthma. Dies gilt für Menschen, die der Luftverschmutzung sowohl kurz- als auch langfristig ausgesetzt sind. Leider sind farbige Menschen und Menschen, die in Gegenden mit geringem Einkommen leben, der Luftverschmutzung stärker ausgesetzt. Und diejenigen, die empfindlicher auf Luftverschmutzung reagieren, wie Menschen mit Vorerkrankungen und ältere Menschen, sind stärker gefährdet. Es ist jedoch ein Problem, das sich rückgängig machen lässt. Prüfen Sie Ihren AQI-Wert, bevor Sie zur Arbeit oder zum Sport nach draußen gehen. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"