Was ist Osteoporose? Ursachen, Symptome, Medikamente

Osteoporose ist eine Erkrankung, bei der die Knochen ihre Festigkeit verlieren. Dadurch erhöht sich das Risiko einer Fraktur oder eines Knochenbruchs drastisch. Sie tritt allmählich mit dem Alter auf und ist bei Frauen häufiger anzutreffen. 

Es gibt zwei Arten von Osteoporose: 

  • Primäre Osteoporose tritt auf, wenn wir altern und unsere Sexualhormone (Östrogen und Testosteron) abnehmen.
  • Die sekundäre Osteoporose ist auf andere Erkrankungen (z. B. Schilddrüsenerkrankungen) oder Medikamente (z. B. langfristige Einnahme von Kortikosteroiden) zurückzuführen.

Osteopenie ist ein Zwischenzustand: Die Knochenstärke ist nicht gesund, aber sie ist nicht niedrig genug, um als Osteoporose bezeichnet zu werden. Aber es bedeutet, dass Sie ohne Behandlung das Risiko haben, eine Osteoporose zu entwickeln. 

Symptome

Osteoporose ist eine „stille Krankheit“, das heißt, sie hat keine Symptome. Osteoporose wird am häufigsten nach einer Fraktur festgestellt. Wenn Sie Osteoporose haben, können Frakturen durch einen einfachen Stolperer und Sturz entstehen, manchmal sogar ohne Sturz.

Verursacht

Um zu verstehen, was Osteoporose verursacht, hilft es zu wissen, wie unsere Knochen gesund bleiben. 

Während des gesamten Lebens erneuern sich unsere Knochen ständig – ein Prozess, der Remodeling genannt wird. Alter Knochen wird in einem Prozess, der Resorption genannt wird, entfernt, und neuer Knochen wird an seiner Stelle gebildet. Dies hält unsere Knochen gesund und ermöglicht bei Bedarf eine Reparatur. 

Osteoporose tritt auf, wenn dieser Prozess aus dem Gleichgewicht geraten ist. Mit anderen Worten: Wenn mehr Knochen abgebaut als neu gebildet wird, kommt es zu Knochenverlust. Dies geschieht tendenziell mit dem Alter, bei Frauen jedoch früher und schneller. Auch Hormone spielen eine Rolle: Östrogen und Testosteron helfen normalerweise, die Resorption zu verlangsamen. Wenn diese Hormone in unserem Körper abnehmen, beschleunigt sich der Prozess des Knochenabbaus.

Risikofaktoren

Viele Dinge können das Risiko einer Osteoporose erhöhen. Einige der häufigeren Risikofaktoren sind hier aufgeführt:

Geschlecht, Genetik und Alter

  • Weibliches Geschlecht
  • Zunehmendes Alter
  • Niedrige Östrogen- oder Testosteronwerte
  • Asiatische und nicht-hispanische weiße Rasse
  • Eltern mit Osteoporose oder Hüftfrakturen haben

Medizinische Bedingungen

  • Anorexie
  • Bedingungen, die Unbeweglichkeit verursachen
  • Bedingungen, die die Aufnahme von Vitaminen und Mineralien beeinträchtigen
  • HIV/AIDS 

Medikamente

  • Anti-Epilepsie-Medikamente
  • Krebsbehandlungen, die auf Hormone abzielen
  • Protonenpumpenhemmer (bei Geschwüren oder Refluxkrankheit)
  • Selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer oder SSRIs (bei Depressionen und Angstzuständen)
  • Steroid-Hormone
  • Thiazolidindione oder Glitazone (bei Typ-2-Diabetes)

Verhaltensweisen

  • Starker Alkoholkonsum
  • Inaktivität oder unzureichende körperliche Aktivität
  • Zu wenig Kalzium in der Ernährung
  • Nicht genügend Vitamin D über die Ernährung oder die Sonne erhalten
  • Rauchen

Getestet werden

Da eine niedrige Knochendichte und Osteoporose oft keine Symptome haben, spielt die Vorsorgeuntersuchung eine große Rolle bei der Diagnose. Wenn Sie über 65 Jahre alt sind oder einen der oben genannten Risikofaktoren haben, nachdem Sie in die Wechseljahre gekommen sind, sollten Sie mit Ihrem medizinischen Betreuer sprechen, um einen Knochendichtetest durchführen zu lassen. Der Test ist der einzige Weg, um zu wissen, ob Sie Osteoporose haben, und Sie müssen getestet werden, bevor Sie Medikamente dagegen bekommen können. 

Behandlung 

Das Ziel der Osteoporose-Behandlung ist es, das Frakturrisiko zu verringern. Die drei am häufigsten betroffenen Bereiche sind die Wirbelsäule, die Hüfte und das Handgelenk. Die meisten Menschen denken an Schmerzen, wenn sie an Frakturen denken, aber es gibt noch viele andere Dinge zu beachten. 

Frakturen können zu Behinderungen führen, die es schwer oder unmöglich machen, bestimmte Aktivitäten auszuführen. Zum Beispiel kann eine Handgelenksfraktur es schwierig machen, sich anzuziehen, Mahlzeiten zuzubereiten und Lebensmittel zu tragen. Hüftfrakturen erfordern eine Operation und eine lange Rehabilitation. Wirbelbrüche oder Brüche der Wirbelsäulenknochen können sehr schmerzhaft sein und Ihre Haltung verändern, so dass es schwierig wird, sich zu bücken und nach Dingen zu greifen. Mit anderen Worten: Frakturen führen auch dazu, dass Sie bei alltäglichen Aktivitäten und in der Mobilität auf andere angewiesen sind.

Gemeinsame Anliegen

Welche Lebensmittel sind am besten für Osteoporose geeignet?

Kalzium und Vitamin D sind wichtig, wenn Sie eine geringe Knochendichte haben. Zu den kalziumreichen Lebensmitteln gehören Milchprodukte (wie Milch, Joghurt oder Käse) und Blattgemüse (wie Grünkohl und Spinat). Es gibt nicht viele Lebensmittel, die reich an Vitamin D sind (außer Fisch wie Lachs und Thunfisch), daher können Nahrungsergänzungsmittel helfen. Viele Milchprodukte sind auch mit Vitamin D angereichert, also achten Sie auf die Etiketten.

Viele Obst- und Gemüsesorten enthalten Vitamin C, Kalium und Magnesium, die ebenfalls entscheidend für die Knochengesundheit sind. Lesen Sie hier weitere Tipps zur Osteoporose-Diät.


Ist Osteoporose heilbar?

Nein. Medikamente können zwar die Geschwindigkeit des Knochenabbaus verlangsamen oder in manchen Fällen sogar etwas mehr Dichte aufbauen, aber sie heilen die Osteoporose nicht. Und wenn Sie die Medikamente absetzen, geht der Knochenabbau in der Regel weiter.


Wie hoch ist die Lebenserwartung eines Menschen mit Osteoporose?

Wie lange wir leben, hängt von vielen Faktoren ab. Aber was die Osteoporose betrifft, ist die Vermeidung von Stürzen und Frakturen der Schlüssel zur Lebenserwartung. Eine große Beobachtungsstudie ergab, dass Frauen, die jünger als 75 Jahre sind, und Männer, die jünger als 60 Jahre sind, nach Beginn der Behandlung mindestens 15 Jahre mehr Lebenszeit erwarten können.


Ist Gehen gut für Osteoporose?

Ja. Körperliche Aktivität – insbesondere gewichtstragende Aktivität, die Kraft aufbaut – ist für Osteoporose geeignet, einschließlich Gehen.


Wie fühlt sich der Osteoporoseschmerz an?

Osteoporose selbst verursacht keine Schmerzen. Wenn bei jemandem mit Osteoporose neue Schmerzen auftreten, könnte dies auf eine Fraktur zurückzuführen sein, die Schmerzen verursacht.


Was passiert, wenn die Osteoporose unbehandelt bleibt?

Wenn Osteoporose nicht behandelt wird, wird sie sich wahrscheinlich verschlimmern. Das größte Problem bei Osteoporose ist das Risiko von Knochenbrüchen. Sie sind schmerzhaft und schwächend, aber das ist noch nicht alles.

Studien haben gezeigt, dass Menschen nach einer Fraktur mehr Abhängigkeit von anderen erfahren, depressive Symptome und sogar ein erhöhtes Sterberisiko haben. Das Risiko, innerhalb eines Jahres nach einer Hüftfraktur zu sterben, liegt bei etwa 22 %. Diese Zahl ist niedriger als früher, aber es ist immer noch etwas, das Sie versuchen sollten, wenn möglich, zu vermeiden.

Es ist nicht genau klar, warum, aber Studien zeigen auch, dass die Einnahme einer Osteoporose-Behandlung mit einem geringeren Sterberisiko nach einer Fraktur verbunden ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"